Die neue Tarifstruktur für ambulante Physiotherapie ist reif für die Genehmigung

«H+ Die Spitäler der Schweiz» und «curafutura - Die innovativen Krankenversicherer» fordern den Bundesrat auf, die neue Tarifstruktur für ambulante Leistungen der Physiotherapie im Frühjahr 2017 in die Vernehmlassung zu geben, damit sie auf den 1. Oktober 2017 durch den Bundesrat festgesetzt werden kann. Beide Tarifpartner sind überzeugt, dass diese Lösung im Interesse der Versicherten umsetzbar ist, da der Bundesrat jetzt über alle notwendigen Grundlagen verfügt. 

Am 23. November 2016 hat der Bundesrat entschieden, die bestehende veraltete Tarifstruktur für ambulante Physiotherapieleistungen befristet bis Ende 2017 festzusetzen, da sich nicht sämtliche Tarifpartner auf einen neuen Tarifstrukturvertrag einigen konnten. Die Forderung der Tarifpartner H+ und curafutura nach einer raschen Festlegung einer neuen sachgerechten und wirtschaftlichen Tarifstruktur auf den 1. Oktober 2017 kann die heute unbefriedigende Übergangslösung rasch korrigieren.

Anfangs Dezember 2016 haben curafutura und H+ dem Eidgenössischen Departement des Innern zusätzliche Daten und Unterlagen zur neuen Tarifstruktur für die ambulante Physiotherapie eingereicht. Mit curafutura als Versichererverband und H+ als Leistungserbringerverband haben die zwei Tarifpartner bereits Mitte August 2016 dem Bundesrat diese neue Tarifstruktur zum Beschluss eingereicht. 

H+ und curafutura sind überzeugt, dass diese neue Struktur zeitgemäss, wirtschaftlich und zweckmässig ist, da sie von allen Tarifpartnern mitentwickelt worden ist. Das eingereichte transparente Paket umfasst die revidierte Tarifstruktur mit einer Normierungsvereinbarung und einem Monitoringkonzept mit Korrekturmöglichkeiten sowie den Tarifstrukturvertrag. Die sogenannte Normierung stellt sicher, dass der Wechsel des Tarifmodelles keine Mehrkosten verursacht, wie es das Krankenversicherungsgesetz verlangt.

Kontakt für Medienschaffende:

Pius Zängerle, Direktor curafutura
Telefon: 031 310 01 84; Mobile: 079 653 12 60; pius.zaengerle@curafutura.ch, www.curafutura.ch

Bernhard Wegmüller, Direktor H+ Die Spitäler der Schweiz
Telefon: 031 335 11 00; Mobile 079 635 87 22; bernhard.wegmueller@hplus.ch; www.hplus.ch

 

 

drucken pdf
22.05.2019

twittercurafutura

Schweizer Labortarife Sind viel zu hoch (@redaktion_saldo 9/2019) https://t.co/v1EP50lWcq

Arzttarif

TARMED - Nationale Tarifstruktur für ärztliche Leistungen

Der TARMED ist die gesamtschweizerische Tarifstruktur für ambulante ärztliche Leistungen. Die Einzelleistungstarifstruktur dient der Abrechnung ambulant erbrachter Leistungen in Arztpraxen, Kliniken und Spitälern.

Der TARMED wurde per 1. Januar 2004 eingeführt. In den ersten Jahren nach Einführung erfolgten kleinere Tarifrevisionen bis es zu einem eigentlichen Reformstau kam. Spätere umfassende Anpassungen erfolgten durch Verordnungen des Bundesrates. Die Verordnung per 1. Oktober 2014 bezweckte die finanzielle Besserstellung der Grundversorger (Hausärztinnen und -ärzte sowie Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte) durch eine Umverteilung zulasten der Spezialisten-Tarifstrukturkapitel. Die Verordnung erreichte das Ziel, wie durch ein Monitoring von curafutura belegt werden konnte. Eine zweite Verordnung des Bundesrates trat per 1. Januar 2018 in Kraft. Ziel des Bundesrates ist es, die gröbsten Unzulänglichkeiten des veralteten TARMED zu beheben. Der erneute Tarifeingriff beinhaltet Anpassungen auf verschiedenen Ebenen der Parameter der Tarifstruktur. Ob der Tarifeingriff seine volle Wirkung einer Dämpfung des Kostenwachstums über die Behebung von veralteten Bewertungen und Einführung von verschärften Limitationen erreicht, ist derzeit noch offen.

Die neue Tarifstruktur für ambulante Physiotherapie ist reif für die Genehmigung

«H+ Die Spitäler der Schweiz» und «curafutura - Die innovativen Krankenversicherer» fordern den Bundesrat auf, die neue Tarifstruktur für ambulante Leistungen der Physiotherapie im Frühjahr 2017 in die Vernehmlassung zu geben, damit sie auf den 1. Oktober 2017 durch den Bundesrat festgesetzt werden kann. Beide Tarifpartner sind überzeugt, dass diese Lösung im Interesse der Versicherten umsetzbar ist, da der Bundesrat jetzt über alle notwendigen Grundlagen verfügt. 

Am 23. November 2016 hat der Bundesrat entschieden, die bestehende veraltete Tarifstruktur für ambulante Physiotherapieleistungen befristet bis Ende 2017 festzusetzen, da sich nicht sämtliche Tarifpartner auf einen neuen Tarifstrukturvertrag einigen konnten. Die Forderung der Tarifpartner H+ und curafutura nach einer raschen Festlegung einer neuen sachgerechten und wirtschaftlichen Tarifstruktur auf den 1. Oktober 2017 kann die heute unbefriedigende Übergangslösung rasch korrigieren.

Anfangs Dezember 2016 haben curafutura und H+ dem Eidgenössischen Departement des Innern zusätzliche Daten und Unterlagen zur neuen Tarifstruktur für die ambulante Physiotherapie eingereicht. Mit curafutura als Versichererverband und H+ als Leistungserbringerverband haben die zwei Tarifpartner bereits Mitte August 2016 dem Bundesrat diese neue Tarifstruktur zum Beschluss eingereicht. 

H+ und curafutura sind überzeugt, dass diese neue Struktur zeitgemäss, wirtschaftlich und zweckmässig ist, da sie von allen Tarifpartnern mitentwickelt worden ist. Das eingereichte transparente Paket umfasst die revidierte Tarifstruktur mit einer Normierungsvereinbarung und einem Monitoringkonzept mit Korrekturmöglichkeiten sowie den Tarifstrukturvertrag. Die sogenannte Normierung stellt sicher, dass der Wechsel des Tarifmodelles keine Mehrkosten verursacht, wie es das Krankenversicherungsgesetz verlangt.

Kontakt für Medienschaffende:

Pius Zängerle, Direktor curafutura
Telefon: 031 310 01 84; Mobile: 079 653 12 60; pius.zaengerle@curafutura.ch, www.curafutura.ch

Bernhard Wegmüller, Direktor H+ Die Spitäler der Schweiz
Telefon: 031 335 11 00; Mobile 079 635 87 22; bernhard.wegmueller@hplus.ch; www.hplus.ch

 

 

drucken pdf