Führungswechsel bei curafutura

curafutura-Direktor Reto Dietschi wird den Verband der innovativen Krankenversicherer Ende 2014 verlassen. Die Suche nach einem Nachfolger, einer Nachfolgerin für den abtretenden Direktor ist derzeit im Gange.

Reto Dietschi ist seit der Gründung von curafutura im Juli 2013 deren Direktor. Zuvor leitete er die Vorgängerorganisation «Allianz Schweizer Krankenversicherer» (ASK). Jetzt hat sich der Jurist und Krankenversicherungsspezialist entschlossen, beruflich neue Wege zu gehen und den Verband per Ende Jahr zu verlassen.

Reto Dietschi hat wesentlich dazu beigetragen, curafutura in kurzer Zeit als neue, innovative Kraft im schweizerischen Gesundheitswesen zu etablieren. Entsprechend bedauert der Verbandsvorstand dessen Entschluss, das Unternehmen zu verlassen und bedankt sich gleichzeitig für die erfolgreiche Aufbauarbeit. Die Suche nach einem qualifizierten Nachfolger, einer qualifizierten Nachfolgerin ist eingeleitet.

Kontakt für Medienschaffende:

Nationalrat Dr. med. Ignazio Cassis, Präsident
Mobile: 079 318 20 30, Mail: ignazio.cassis@parl.ch

drucken pdf
22.05.2019

twittercurafutura

Schweizer Labortarife Sind viel zu hoch (@redaktion_saldo 9/2019) https://t.co/v1EP50lWcq

Arzttarif

TARMED - Nationale Tarifstruktur für ärztliche Leistungen

Der TARMED ist die gesamtschweizerische Tarifstruktur für ambulante ärztliche Leistungen. Die Einzelleistungstarifstruktur dient der Abrechnung ambulant erbrachter Leistungen in Arztpraxen, Kliniken und Spitälern.

Der TARMED wurde per 1. Januar 2004 eingeführt. In den ersten Jahren nach Einführung erfolgten kleinere Tarifrevisionen bis es zu einem eigentlichen Reformstau kam. Spätere umfassende Anpassungen erfolgten durch Verordnungen des Bundesrates. Die Verordnung per 1. Oktober 2014 bezweckte die finanzielle Besserstellung der Grundversorger (Hausärztinnen und -ärzte sowie Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte) durch eine Umverteilung zulasten der Spezialisten-Tarifstrukturkapitel. Die Verordnung erreichte das Ziel, wie durch ein Monitoring von curafutura belegt werden konnte. Eine zweite Verordnung des Bundesrates trat per 1. Januar 2018 in Kraft. Ziel des Bundesrates ist es, die gröbsten Unzulänglichkeiten des veralteten TARMED zu beheben. Der erneute Tarifeingriff beinhaltet Anpassungen auf verschiedenen Ebenen der Parameter der Tarifstruktur. Ob der Tarifeingriff seine volle Wirkung einer Dämpfung des Kostenwachstums über die Behebung von veralteten Bewertungen und Einführung von verschärften Limitationen erreicht, ist derzeit noch offen.

Führungswechsel bei curafutura

curafutura-Direktor Reto Dietschi wird den Verband der innovativen Krankenversicherer Ende 2014 verlassen. Die Suche nach einem Nachfolger, einer Nachfolgerin für den abtretenden Direktor ist derzeit im Gange.

Reto Dietschi ist seit der Gründung von curafutura im Juli 2013 deren Direktor. Zuvor leitete er die Vorgängerorganisation «Allianz Schweizer Krankenversicherer» (ASK). Jetzt hat sich der Jurist und Krankenversicherungsspezialist entschlossen, beruflich neue Wege zu gehen und den Verband per Ende Jahr zu verlassen.

Reto Dietschi hat wesentlich dazu beigetragen, curafutura in kurzer Zeit als neue, innovative Kraft im schweizerischen Gesundheitswesen zu etablieren. Entsprechend bedauert der Verbandsvorstand dessen Entschluss, das Unternehmen zu verlassen und bedankt sich gleichzeitig für die erfolgreiche Aufbauarbeit. Die Suche nach einem qualifizierten Nachfolger, einer qualifizierten Nachfolgerin ist eingeleitet.

Kontakt für Medienschaffende:

Nationalrat Dr. med. Ignazio Cassis, Präsident
Mobile: 079 318 20 30, Mail: ignazio.cassis@parl.ch

drucken pdf