curafutura

Print

Festsetzung des Einzelleistungstarifs in der ambulanten Physiotherapie durch den Bundesrat

Per 1. Januar 2018 hat der Bundesrat einen Einzelleistungstarif für die ambulante Physiotherapie festgesetzt.

Der Bundesrat sieht in der neu festgelegten Tarifstruktur weiterhin eine Übergangslösung. Es wurden einige Anpassungen in der Tarifstruktur im Sinne einer Klärung der Tarifpositionen vorgenommen. So wird beispielsweise in der neu verordneten Struktur im Detail umschrieben, wann die Einzelleistungspauschale für aufwändige Physiotherapie (7311) angewendet werden darf, oder dass die Sitzungspauschale für Hippotherapie (7313) auch die Leistung des Physiotherapeuten beinhaltet. Zudem wurde die Zuschlagsposition für Mittel und Gegenstände / Verbandmaterial gestrichen, die sich nach der Mittel- und Gegenstände-Liste (MiGeL) richtete. Die neu festgesetzte Tarifstruktur ist für alle Akteure, die im Einzelleistungstarif abrechnen, verbindlich.

Der Bundesrat ruft alle Tarifpartner dazu auf, die Verhandlungen für eine partnerschaftliche Lösung erneut aufzunehmen, um die Tarifautonomie zu gewährleisten.

Eingereichte Tarifstruktur von curafutura und H+

curafutura und H+ haben als Vertragspartner einen neuen Einzelleistungstarif ambulante Physiotherapie für den Bereich der obligatorischen Krankenpflegversicherung inklusive den Einführungsmodalitäten und den Prozessen zur periodischen Anpassung erarbeitet. Sie haben den Vertrag am 15. August 2016 dem Bundesrat zur Genehmigung eingereicht. Der Bundesrat ist bisher nicht auf diesen Antrag eingetreten.

Für Fragen steht Ihnen gerne unser Fachspezialist Adrian Schärli zur Verfügung: Adrian Schärli

Die neue Tarifstruktur für ambulante Physiotherapie ist reif für die Genehmigung

«H+ Die Spitäler der Schweiz» und «curafutura - Die innovativen Krankenversicherer» fordern den Bundesrat auf, die neue Tarifstruktur für ambulante Leistungen der Physiotherapie im Frühjahr 2017 in die Vernehmlassung zu geben, damit sie auf den 1. Oktober 2017 durch den Bundesrat festgesetzt werden kann. Beide Tarifpartner sind überzeugt, dass diese Lösung im Interesse der Versicherten umsetzbar ist, da der Bundesrat jetzt über alle notwendigen Grundlagen verfügt. 

Am 23. November 2016 hat der Bundesrat entschieden, die bestehende veraltete Tarifstruktur für ambulante Physiotherapieleistungen befristet bis Ende 2017 festzusetzen, da sich nicht sämtliche Tarifpartner auf einen neuen Tarifstrukturvertrag einigen konnten. Die Forderung der Tarifpartner H+ und curafutura nach einer raschen Festlegung einer neuen sachgerechten und wirtschaftlichen Tarifstruktur auf den 1. Oktober 2017 kann die heute unbefriedigende Übergangslösung rasch korrigieren.

Anfangs Dezember 2016 haben curafutura und H+ dem Eidgenössischen Departement des Innern zusätzliche Daten und Unterlagen zur neuen Tarifstruktur für die ambulante Physiotherapie eingereicht. Mit curafutura als Versichererverband und H+ als Leistungserbringerverband haben die zwei Tarifpartner bereits Mitte August 2016 dem Bundesrat diese neue Tarifstruktur zum Beschluss eingereicht. 

H+ und curafutura sind überzeugt, dass diese neue Struktur zeitgemäss, wirtschaftlich und zweckmässig ist, da sie von allen Tarifpartnern mitentwickelt worden ist. Das eingereichte transparente Paket umfasst die revidierte Tarifstruktur mit einer Normierungsvereinbarung und einem Monitoringkonzept mit Korrekturmöglichkeiten sowie den Tarifstrukturvertrag. Die sogenannte Normierung stellt sicher, dass der Wechsel des Tarifmodelles keine Mehrkosten verursacht, wie es das Krankenversicherungsgesetz verlangt.

Kontakt für Medienschaffende:

Pius Zängerle, Direktor curafutura
Telefon: 031 310 01 84; Mobile: 079 653 12 60; pius.zaengerle@curafutura.ch, www.curafutura.ch

Bernhard Wegmüller, Direktor H+ Die Spitäler der Schweiz
Telefon: 031 335 11 00; Mobile 079 635 87 22; bernhard.wegmueller@hplus.ch; www.hplus.ch

 

 

drucken pdf