curafutura

Print

TARMED

Am 1. Januar 2004 ist der Einzelleistungstarif TARMED (tarif médical) flächendeckend in der ganzen Schweiz eingeführt worden. TARMED löste die unterschiedlichen kantonalen Tarife sowie den Spitalleistungskatalog ab. Fast alle ambulanten Arzt- und Spitalrechnungen, die von den Krankenversicherern bezahlt werden, werden seither unter Anwendung des TARMED-Tarifs fakturiert.
curafutura arbeitet bei der strukturellen Erarbeitung, Anpassung und Pflege der ambulanten Tarifstruktur TARMED aktiv mit. Der Verband unterstützt seine Mitglieder mit Expertenmeinungen zum Tarif und mit verbandsinternen Gremien zur Tarifstruktur.

Am 1. Oktober 2014 tritt die Verordnung über die Anpassung von Tarifstrukturen in der Krankenversicherung in Kraft. Die Unfallversicherer, die Invalidenversicherung und die Militärversicherung schliessen sich dieser Lösung an. Ziel der Verordnung ist die finanzielle Besserstellung der Grundversorger, namentlich der Hausärztinnen und Kinderärzte in ihrer hausärztlichen Tätigkeit. Gleichzeitig sinkt die Entschädigung für technische Leistungen in bestimmten Spezialisten-Kapiteln des TARMED. Mit der Verordnung tritt die Version TARMED 1.08_BR in Kraft.
...........................................................................................................................................
Rechtssicherheit nach TARMED-Tarifeingriff
Am 15. September 2016 reichen die Tarifpartner (curafutura, FMH, H+ und santésuisse) gemeinsam die Vereinbarung zur Verlängerung des TARMED 1.08_BR beim Bundesrat ein. Dieser Schritt wurde notwendig, da die Spitäler der Schweiz, vertreten durch H+, den Anschluss am Rahmenvertrag TARMED fristgerecht auf den 21. Dezember 2016 gekündigt hatten. Somit ist die Rechtssicherheit der Anwendung des TARMED im Jahr 2017 sichergestellt.
...........................................................................................................................................
Bundesrat verabschiedet die Verordnungsänderung zum Arzttarif per 1. Januar 2018
Am 18. Oktober 2018 hat der Bundesrat die Verordnungsänderung definitiv beschlossen. Mit dem Tarifeingriff versucht der Bundesrat den gröbsten Unzulänglichkeiten im veralteten TARMED Herr zu werden. Er setzt dort an, wo nicht mehr zeitgemässe Entschädigungen geleistet werden und wo Spitäler und Ärzte in den letzten Jahren massive Kostensteigerungen produziert haben, die nichts mit der Qualität der ambulanten Versorgung zu tun haben. Insofern ist der Tarifeingriff des Bundesrates ein guter Versuch, den tariflosen Zustand zu überbrücken. Es ist nun an den Tarifpartnern, die längst fällige Totalrevision des veralteten TARMED endlich voran zu bringen.

Ob der Tarifeingriff seine volle Wirkung erzielt, ist offen. Das liegt an den nicht sauber und klar definierten Sonderregeln, mit denen das EDI/BAG selber verschärfte Limitationen massgeblich aufweicht. Da jedoch die Krankenversicherer die erhofften Einsparungen in die Prämien 2018 einrechnen mussten, droht bei Nichterreichen des Ziels eine Unterfinanzierung, welche die Prämienzahler im Folgejahr nachfinanzieren müssen.

Medienmitteilung 22.05.2017
...........................................................................................................................................
Revision des Arzttarifs
Gemeinsam mit den Tarifpartnern FMH und H+ sowie MTK Medizinaltarif-Kommission UVG arbeitet curafutura an der Erarbeitung eines neuen Arzttarifs, der den TARMED ablösen soll. Am 18. Januar 2016 wurde die gemeinsame Organisation ats-tms gegründet.

Der Bundesrat zeigt sein Gespür für die Versicherten und die Patienten open

Der Bundesrat kürzt den ambulanten Arzttarif per 2018 um CHF 470 Millionen und dämpft damit die nächste Prämienrunde um 1,5 Prozentpunkte. Mit seinem heutigen Entscheid bleibt der Bundesrat zwar hinter seiner Ankündigung vom Frühling und entlastet die Prämienzahler nicht im erhofften Umfang. Vor dem Hintergrund der von curafutura im letzten Herbst eingereichten Vorschläge von total CHF 600 Millionen wertet curafutura den Eingriff jedoch als wichtigen Teilerfolg ihres Engagements im Interesse der Prämienzahler. Entscheidend ist nun, die Totelrevision des völlig veralteten TARMED voranzubringen, um künftige staatliche Tarifeingriffe zu vermeiden.

mehr lesen

TARMED-Tarifeingriff: Stellungnahme zur Änderung der Verordnung über die Festlegung und Anpassung der Tarifstruktur für ärztliche Leistungen open

mehr lesen

Der Tarifeingriff dämpft die Prämienentwicklung und stärkt die Grundversorgung open

Die Massnahmen des Bundesrates sind ohne Nachteile für die Patienten umsetzbar.

mehr lesen

Der Tarifeingriff des Bundesrates dämmt die Prämienentwicklung ein open

Um die Versicherten umgehend zu entlasten, ist eine Umsetzung per 2018 notwendig.

mehr lesen

Neue Wege bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung medizinischer Leistungen open

Weiterentwicklung und Überprüfung der statistischen Methode 

mehr lesen

Regeln im Arzttarif: Unbeliebt, aber sinnvoll und wirksam open

curafutura setzt sich für Transparenz und Fairness im Gesamtinteresse aller Akteure ein.

mehr lesen pdf

TARMED: Höchste Zeit für Sofortmassnahmen open

curafutura schlägt dem Bundesrat Anpassungen am TARMED per 1. Juli 2017 vor.

mehr lesen pdf

Eingriff des Bundesrates in den TARMED open

Hat die bundesrätliche Anpassung der Tarifstruktur zur Besserstellung der Grundversorger ihr Ziel erreicht?

mehr lesen pdf

Nicht sachgerecht und nicht gesetzeskonform open

curafutura sagt Nein zum neuen Arzttarif

mehr lesen pdf

Rechtssicherheit und mehr Tarifwettbewerb open

«Tariffrieden»: curafutura begrüsst Kommissionsentscheid

mehr lesen pdf

Das «Ja, aber» der FMH open

Untragbare Bedingungen an die neue Tarifstruktur der ambulanten Medizin

mehr lesen pdf

Die Lösung ist in Reichweite open

Interview mit curafutura-Direktor Pius Zängerle zum Stand der Arbeiten am neuen Arzttarif.

mehr lesen pdf